cineasten

kostenloser Counter

Das Film-und Comic-Blog von
Moviesteve & Cineast

Zur Startseite tf2star trek star trek Watchmen Benjamin Button Burn After Reading Tropic Thunder Hellboy 2 I am Legend I am Legend Nebel beowulf3d beowulf von löwen und lämmern transformers gucha silver surfer gucha silver surfer gucha silver surfer silver surfer silver surfer gucha silver surfer gucha gucha silver surfer gucha silver surfer gucha silver surfer gucha


  Startseite
    Kino
    DVD & TV
    Short Cuts
    Filmübersicht
    Sneak Preview
    Daumenkino
    Kino für die Ohren
    Drei - Zwei - Eins - Countdown!
    Schau's-Aufgaben
    Alles drumherum
    Disclaimer
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    in-recensio
   
    hindi-film

    - mehr Freunde




  Links
   
   WSV Podcast RSS-Feed
   EMPIRE
   Ain't it cool
   Copyrightfreie Filme
   Kinotrailer
   Moviepilot
   widescreen avant*garde
   DVD VISION Forum
   Das Film-Duo
   Campusradio Jena
   Zach Braff
   Arno Boldt
   Brotbaecker
   
   DVD Narren
   Moviesteves Filmsammlung
   Filmsammlung des Cineasten




Filmmusik der Woche:

http://myblog.de/cineasten

Gratis bloggen bei
myblog.de





Woher kommt eigentlich diese allgemeine Aversion gegen Remakes?

Es ist ein ungeschriebenes Gesetz: Sobald man irgendwo im Netz auch nur die leiseste Ankündigung einer Neuverfilmung eines bekannten Kino-Stoffes liest, folgen schon wenig später die immer gleichen User-Kommentare: "Pfuih, ein Remake!!! Die sollen sich was Neues einfallen lassen! Hollywood ist echt am Ende, wenn/weil es nur noch alte Drehbücher aufwärmt." usw. usf.

Seltsamerweise erlebt man diese prinzipielle Abwehrhaltung gegenüber altem Material nur im Filmbereich.*

Ich habe noch nie (oder sagen wir äußerst selten und wenn, dann meist wegen ganz bestimmter inhaltlicher Vorbehalte) jemanden darüber meckern gehört, daß an einem Theaterhaus ein bestimmtes Stück zum x-ten Mal neu inszeniert wird. Egal ob es sich um sozialkritische Stücke wie "Die Weber", moderne Klassiker wie "Die Dreigroschen-Oper", Shakespeare-Gassenhauer wie "Ein Sommernachtstraum" oder Schillers allseits beliebte "Räuber" handelt (um nur ein paar Evergreens zu nennen), wenn diese in verschiedenen Städten von verschiedenen Ensembles immer wieder anders dargeboten werden, geht es in der Kritik vornehmlich um die Art der (Neu-)Inszenierung, den (neuen) Ansatz, den der Regisseur zu finden vermochte (oder auch nicht), sowie um die schauspielerischen Leistungen der Darsteller. Selten aber wird thematisiert - und noch seltener bösartig kritisiert -, daß es sich dabei im Grunde um "Remakes" handelt.

Da scheint es also tatsächlich große Rezeptionsunterschiede zu geben.
Es wäre wirklich mal interessant, zu untersuchen, wieso die wiederholte Neuinterpretation eines Stoffes durch verschiedene Theater-Regisseure allgemein akzeptiert wird, während bei der Ankündigung einer filmischen Regie-Arbeit, die auf einem existierenden Script/Film beruht, immer gleich ein Aufschrei folgt.

----------
*Auch an Cover-Songs scheiden sich natürlich immer wieder die Geister. Dabei scheint es aber eher um den zeitlichen Abstand zwischen Original und Neuinterpretation zu gehen. Sobald ein Lied alt genug ist, darf man es von der mürrischen Masse relativ unbehelligt neu einspielen und veröffentlichen.
23.2.10 19:05
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung