cineasten

kostenloser Counter

Das Film-und Comic-Blog von
Moviesteve & Cineast

Zur Startseite tf2star trek star trek Watchmen Benjamin Button Burn After Reading Tropic Thunder Hellboy 2 I am Legend I am Legend Nebel beowulf3d beowulf von löwen und lämmern transformers gucha silver surfer gucha silver surfer gucha silver surfer silver surfer silver surfer gucha silver surfer gucha gucha silver surfer gucha silver surfer gucha silver surfer gucha


  Startseite
    Kino
    DVD & TV
    Short Cuts
    Filmübersicht
    Sneak Preview
    Daumenkino
    Kino für die Ohren
    Drei - Zwei - Eins - Countdown!
    Schau's-Aufgaben
    Alles drumherum
    Disclaimer
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    in-recensio
   
    hindi-film

    - mehr Freunde




  Links
   
   WSV Podcast RSS-Feed
   EMPIRE
   Ain't it cool
   Copyrightfreie Filme
   Kinotrailer
   Moviepilot
   widescreen avant*garde
   DVD VISION Forum
   Das Film-Duo
   Campusradio Jena
   Zach Braff
   Arno Boldt
   Brotbaecker
   
   DVD Narren
   Moviesteves Filmsammlung
   Filmsammlung des Cineasten




Filmmusik der Woche:

http://myblog.de/cineasten

Gratis bloggen bei
myblog.de





Krieg der Welten


L. Ron Hubbard hatte Recht. Ich wußte es!

DAS nenne ich Unterhaltung!
Wow, der Film kann mehr als nur überzeugen und ist so fesselnd wie lange kein Spielberg-Streifen mehr. Die Spannungsschraube wird nach wenigen Minuten (oder sind's nur Sekunden) ordentlich angezogen und bis zum Ende nicht mehr locker gelassen. Wirkliche Verschnaufpausen gibt es keine, ich hab durchweg angespannt im Kinosessel gesessen.
So muß ein Alien-Invasions-Film aussehen!
ID4 war imnmer nur ein (schnell ermüdendes) Effektgewitter (und wird bei jedem erneuten Ansehen schlechter) - mal ganz ehrlich, wer fieberte dort wirklich mit den Charakteren mit? Da lag der Schwerpunkt viel mehr nur auf "Boah, sieht das geil aus, wie alles explodiert!".
SIGNS war dann eine eher ruhige aber doch sehr spannende und realistische Herangehensweise. Man konnte sich durchaus mit den Protagonisten identifizieren und litt mit ihnen, aber für alle Großstädter fehlte noch irgendwas.

Die volle Dramatik und Größe des Themas gibt's jetzt zum ersten Mal auf der großen Leinwand. Man steckt förmlich in der Haut der Hauptfiguren und verzweifelt an "Was würde ICH jetzt tun?"

Alle Miesmacher, die wegen der "Infosperre" befürchtet hatten, das könnte eine absolute Gurke werden, sollten einfach schnellstmöglich ins Kino eilen. Ein eindeutigeres Gegenargument kann man ihnen nicht bieten.

Die Kamerafahrten und der Sound sind große Klasse (hier ist eben ein Meister am Werk), man hat noch viel stärker als z.B. bei Jurassic Park (T-Rex-Verfolgungsjagd oder ähnliches) das Gefühl mitten im Geschehen zu sein. Technisch einziges Manko für mich - aber das ist Geschmackssache - ist Spielbergs wiedermal überdeutlicher Hang zur Überbelichtung. Die ständigen Halos um jede hellere Lichtquelle passen eher in eine Traumsequenz als in knüppelharten Realismus.
Schauspielerisch gibt's eigentlich nur ein Urteil: absolute Topliga! Wer noch immer wegen irgendwelcher Antipathien behauptet, Tom Cruise sei ein schlechter Darsteller, sollte schlicht mit einem müden Lächeln gestraft werden. Er ist durchweg absolut glaubwürdig und ich habe selten so authentische Angst, Panik und Ausweglosigkeit in Augen und Gesicht eines Schauspielers gesehen.

Kleiner Spoiler (Zum Lesen markieren!):


Am "genialsten" weil wirklich beängstigend fand ich es, als Ray (Cruise) nach dem ersten Alienangriff auf offener Straße wieder zu seinen Kindern kommt und total verängstigt nicht in der Lage ist, ihnen zu antworten, ja sogar bei ner leichten Berührung von Rachel zusammenzuckt. Toll gespielt!


Spoilerchen Ende! :-)


Apropos Spoiler, ich bin wirklich froh über die Taktik der UIP, denn so war der gesamte Film eine tolle Überraschung. Keine Ahnung, ob Spielberg alle Trailer selbst überwacht oder einfach nur die richtigen Leute für sowas hat, aber da weiß jemand echt wie's geht. Die Ausschnitte zeigten genug, um neugierig zu machen und nen ungefähren Eindruck zu vermitteln, in welche Richtung die Reise geht. Aber es wird weder irgendwas essentielles verraten noch werden gute Szenen vorweggenommen. So gibt's beim eigentlichen Film dann durchaus richtig schöne "Ach, Du Sch***"-Momente. Sowas findet man in über-spoilerten Zeiten, in denen selbst "Fachleute" ohen mit der Wimper zu zucken den Filmspaß verderben, kaum noch.

Aber noch mal zurück zur eigentlichen Rezension.
Die Kinder spielen auch sehr gut (Dakota Fanning hat sicher noch viel vor sich). Von Tim Robbins habe ich, ehrlich gesagt, auch nix anderes erwartet. Kleine Rolle sehr gut ausgeschöpft.

Die Story eröffnet eine Vielzahl von Interpretationsmöglichkeiten, von denen die meisten eng mit der amerikanischen Geschichte verbunden sind (der älteren - Sklaverei - ebenso wie der jüngeren - 11. September und das Terrortrauma), und darf meines Erachtens nach nicht einfach als schlichte Actionhandlung konsumiert werden. Sollte sie jedenfalls nicht, wenn man sich den Film nicht durch Herumreiterei auf Logikschwächen und scheinbarer Bedeutungs- und Antriebslosigkeit einiger Verhaltensweisen kaputtmeckern will.
Das Ende der Geschichte mag recht schnell hereinbrechen und zunächst irgendwie unbefriedigend anmuten, ist aber in seiner Konsequenz letztlich absolut schlüssig und der logisch bestmögliche Abschluß. "Macht einfach Sinn!" wie man so schön sagt :-)

Ok, das soll's erst mal gewesen sein.
Werd sicherlich in nächster Zeit über einige Aspekte noch genauer nachdenken, so daß meine Gesamtkritik noch schlüssiger und runder wird. Viele Punkte diskutieren wir ja vielleicht (hoffentlich) in den folgenden Gesprächen (in den Kommentaren oder im Gäsetbuch) noch genauer durch. Ich freu mich schon drauf.

Mein Fazit also UNBEDINGT IM KINO SEHEN!!!
23.7.05 15:30
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung